Die AFS-Methode

Aufmerksamkeit
Funktionen
Symptome

Die AFS-Methode ist eine umfassende pädagogisch-didaktische Methode, die alle Aspekte einer Legasthenie oder Dyskalkulie berücksichtigt und sich in drei Bereiche gliedert:

Die Trainingsbereiche Aufmerksamkeit und Funktion sowie das Arbeiten an den Symptomen beeinflussen sich gegenseitig positiv. Durch die Offenheit der AFS-Methode lassen sich in jedem der drei Bereiche unterschiedliche Ansätze – abgestimmt auf den jeweiligen legasthenen Menschen – anwenden.

A

Aufmerksamkeit

Das Steigern der Aufmerksamkeit trägt dazu bei, dass die Fokussierung auf Buchstaben und Zahlen besser gelingt und dadurch deutlich weniger Wahrnehmungsfehler gemacht werden.

F

Funktionen

Während des Schreibens und Lesens sind verschiedene Sinnessysteme „in Verwendung“, und nur wenn die Sinneswahrnehmungen – auch  Funktionen genannt – intakt sind, können das Schreiben, Lesen und Rechnen zustande gebracht werden. Das Funktionstraining umfasst die Bereiche Körperschema, Akustik, Raumwahrnehmung und Optik.

S

Symptome

Umfasst das Üben in jenen Bereichen, die den Betroffenen besondere Schwierigkeiten machen (z. B. Lesetraining, Grammatik, Wortbedeutung, Rechenoperationen oder Rechtschreibung).